MSC – Strecke

 

für MSC-Mitglieder

 

und Gastfahrer

 

 

„ GESPERRT “

 

 

Achtung! Sommerzeit:

 

Mittwoch: 17°° bis 19°° Uhr

 

Samstag: 15°° bis 17°° Uhr

 

 

bei schlechter Witterung kann

eine kurzfristige Schliessung

erfolgen !

Info dann hier auf der MSC-HP !

 

Das Motorrad ist im Fahrerlager auf

einer TANKMATTE abzustellen !

 

Alle aktiven MSC-Mittglieder müssen den

Haftungsverzicht 2015 unterzeichnen

und haben auch die Streckenbenutzungsgebühr

für 2015 zu verrichten !

 

Pressebericht der Jahreshauptversammlung des MSC Schefflenz e.V.,

mit Ehrungen für langjährige MSC- Mitgliedschaft.

  

Zur Jahreshauptversammlung des Motorsportclub Schefflenz e.V. im ADAC, konnte in Vertretung des 1. Vorsitzenden Uli Körber, Ehrenvorstandsmitglied Rüdiger Eberle in der gut besetzten „Harmonie“ in Mittelschefflenz, die MSC – Mitglieder, im besonderen  Ehrenmitglied – Manfred Hoch sowie die Gründungsmitglieder – Heinz Gehrig, Hannelore und Willi Binnig, willkommen heißen. Einen besonderen Gruß galt auch Bürgermeister Rainer Houck. Leider war Uli Körber krank und konnte an der JHV nicht teilnehmen. Rüdiger Eberle leitete routiniert die Versammlung und trug auch den Vorstandsbericht vor.

„2014 war kein einfaches Jahr für uns den MSC. Wir mußten weitere Schicksalsschläge hinnehmen. Rüdiger Eberle machte uns große Sorgen mit seinen Herzproblemen. Der tragische Unfall von Jan hat uns alle tief getroffen. Für unseren größten aktiven Hoffnungsträger ist eine neue Zeitrechnung angebrochen. Das hat auch bewirkt, daß die MSC Gemeinschaft wieder enger zusammengerückt ist und vor allem unsere jungen aktiven Fahrer sich sehr für Jan eingesetzt haben. Etliche Einsätze gab es wieder bei den Schefflenzer Vereinen, wie dem Bogenschützen, - dem Reit- und Fahrverein, DLRG und bei unserem Gastgeber dem Gesangverein Eintracht Mittelschefflenz. Es war nicht immer einfach, die erforderliche Anzahl zusammen zu bekommen. Mein besonderer Dank gilt deshalb allen Helferinnen und Helfern, besonders aber Beate Wansner, die sich für das Suchen und Einteilen eingesetzt  hat. Unsere Großveranstaltung, das mittlerweile 9. GCC Rennen hatte uns wieder alle sehr gefordert. Wir wurden aber mit der Rekord-Teilnehmerzahl von 660 genannten Fahrern belohnt. Auch das Wetter hat sich im Verlaufe des Wochenendes zu unseren Gunsten gewendet. Anfangs noch tiefer Schlamm, am Ende ein „Jahrhundert-Boden“. Was will das Crossfahrer-Herz mehr. Auch hier darf ich mich nochmals ganz herzlich bei allen bedanken, die ihren Einsatz auf und neben der Strecke geleistet haben. Dank auch den befreundeten Vereinen, ohne deren Hilfe eine solche Mammutveranstaltung nicht zu bewältigen wären. Den treuen Sponsoren, die uns immer wieder unter die Arme greifen und nicht zuletzt den angrenzenden Nachbarn und Landwirten, die unseren Sport hier in Schefflenz tolerieren“.

Höchst erfreut war Uli Körber über das Engagement der MSC-Jugendgruppe. Sie hat sich als Ziel gesetzt, das Josefsheim zu renovieren, was auch ganz toll gelungen ist. Mittlerweile hat sich der Ort zum MSC Jugendtreff entwickelt, wo so manch neue Ideen ausgebrütet werden. Der Vorstand bedankte sich ausdrücklich bei Moritz Trunk, Max Weber und Nico Wansner.

Es folgten zum Jahresabschluß noch das Helferfest und die traditionelle Nikolausfeier mit Sportlerehrung. Es gab trotzdem noch ein kleines Highlight zu vermelden. Der Vereinsausflug kurz vor Weihnachten zum Hallencross nach München war bestens besucht und wird in sehr guter Erinnerung bleiben.

An dieser Stelle bedankte sich Uli Körber nochmals bei allen aktiven Fahrern, die durch ihre Teilnahmen und Erfolge, den Namen und die Farben des MSC Schefflenz, in ganz Deutschland positiv vertreten haben.

Sportleiter Harry Wansner betonte daß der MSC auch 2014 ein Super-Rennjahr hatte - mit vielen Podestplätzen bis hin zum Deutschen und Europameisterschaftstitel von Jörg Albrecht. In der GCC und MSR Serie zeigten die MSC-Piloten wieder sehenswerten Motorsport. Er als Sportleiter respektiere nicht nur die Podestplatze, auch ein Platz im Mittelfeld oder auch denjenigen die nur an einem Rennen teilnehmen, gilt große Anerkennung und Lob. Wie wir alle wisen und mitbekommen haben hatte Jan Froede im August letzten Jahres einen schlimmen Trainingssturz und zog sich hierbei eine schwere Rückenverletzung zu.Aber Jan und auch wir geben die Hoffnung nicht auf, dass er eines Tages wieder auf seinen Beinen stehen kann.

Die GCC Veranstaltung  war 2014 für alle eine große Herausforderung und die Helferinnen und Helfer mussten erneut an organisatorische Grenzen gehen. Durch die Regenfälle an den Vortagen war die Strecke sehr aufgeweicht und machte in den ersten Läufen noch einige Schwierigkeiten für die Piloten. Am Renn-Samstag  musste die Strecke daher mehrfach umgebaut werden um einen reibungslosen Rennverlauf zu gewährleisten.

Da es am Rennwochenende selbst trocken blieb wurde die Strecke zusehends besser und für den Samstag Nachmittag und Rennsonntag herrschten optimale Streckenverhältnisse.

Die GCC Veranstaltung wurde wieder mit Bravour von allen Beteiligten gemeistert.

Harry Wansner dankte allen MSC –Mitgliedern und Helfern, die zu einer erfolgreichen Rennsaison, dem Trainingsbetrieb und der Instandhaltung unseres Moto-Cross Geländes beigetragen haben. Er wünschte allen aktiven MSC-Piloten eine erfolgreiche und verletzungsfreie Saison 2015.

Jugendleiter Christoph Froede lobte nicht nur die sportlichen Leistungen der MSC-Jugend sondern auch ihren Einsatz auf dem MSC-Gelände. Mit der Renovierung des Josefsheims hat die MSC-Jugend sich einen Treffpunkt geschaffen und sich dadurch noch mehr ins Vereinsleben eingebracht. Der Nachtlauf bzw.Orientierunglauf im Sommer war auch wieder für alt und jung sehr unterhaltsam und alle konnten einen gemütlichen Abend am Josefsheim beim Grillfeuer erleben. 

Pressereferent Harry Wansner teilte mit, dass es wieder sehr viel in Wort und Bild zu berichten gab. Zahlreiche Berichte im Schefflenzer Boten, in der RNZ und den FN-Nachrichten waren zu lesen. Über 40 MSC Fahrer hatten sich 2014 in verschiedenen Motocross Serien eingeschrieben. Fast jedes Wochenende stellte der MSC ein starkes Fahrerfeld auf den Rennstrecken in ganz Deutschland.

Wirtschaftsausschussvorsitzende Beate dankte den MSC-Mitgliedern, sowie den vielen Helfern befreundeter Vereine, wie den  Bettinas Turnerfrauen, dem Bogenschützenverein Schefflenz, dem Reitverein Schefflenz sowie dem Gesangverein Mittelschefflenz für ihren Einsatz bei der großen GCC-Veranstaltung und dem Trainingswochenende im Frühjahr. Neu hinzugekommen als Vereinshelfer ist der Faschingsverein „ Hossa “. Im Gegenzug hat der MSC bereits beim Straßenfasching im Februar seine Helfer gestellt.

Schatzmeisterin Ina Kirssi konnte erneut eine positive Bilanz vorlegen. Bedingt durch wirtschaftliches Arbeiten sowie durch Spenden war man in der Lage auch wieder weitere Investitionen vorzunehmen. Mittels einer Powerpoint - Präsentation konnte sie ihren Kassenbereich sehr gut vorstellen. Hannelore Binnig und Dieter Laaber hatten die Kasse und Bücher geprüft.  Dieter Laaber übernahm den Bericht der Kassenprüfung, bei der über 400 Belege zu prüfen waren. Die Kasse wurde sauber und übersichtlich geführt, jeder Buchungsvorgang war nachvollziehbar, so dass es keinerlei Beanstandungen gab. Der Schatzmeisterin Ina Kirssi gebührt großes Lob für diese mühevolle und zeitaufwändige Arbeit, und so schlugen die Kassenprüfer der Versammlung die Entlastung der Schatzmeisterin vor.

Bei der Aussprache zu den Berichten gab es keine Wortmeldungen.

Rüdiger Eberle nahm zusammen mit dem 2. Vorsitzenden Jörg Albrecht und Sportleiter/ PR-Chef Harry Wansner die Ehrungen für langjährige Mitgliedschaften vor. Für 15 Jahre gab es die Ehrennadel in Bronze für Wolfgang Retter und Peter Heindl, für 20 Jahre in Silber für Jan Froede. Für 25 Jahre in Gold für Ina Kirssi.

Ehrenmitglied und Gründungsvorsitzender Heinz Gehrig übernahm im Anschluss die Entlastung des Gesamtvorstandes. Dem folgenden Antrag auf die Entlastung wurde einstimmig stattgegeben.

Vor der Pause richtete Bürgermeister Rainer Houck sein Grußwort an die Versammlung. Der MSC Schefflenz zeigte auch in 2014 eine große Energie der Mitglieder und der erreichten sportlichen Erfolge. Houck lobte auch das gute Vereinskonzept und den Zusammenhalt innerhalb des Vereins. Abschließend ehrte Bürgermeister Rainer Houck noch Jörg Albrecht für seine aktive Titelverteidigung des Deutschen Meistertitels und zum Gewinn des Europameisterschaftstitels 2014 in der German Cross Country Serie mit einem Präsent der Gemeinde Schefflenz. Houck wünschte auch weiterhin dem MSC Schefflenz eine starke Willenskraft mit vielen Erfolgen.  

Nach der Pause standen die Wahlen an und Ehrensvorstandsmitglied Rüdiger Eberle wurde für das Amt des Wahlleiters von der Versammlung bestimmt.

Zum 2. Vorsitzender weiterhin gewählt wurde Jörg Albrecht, zum Sportleiter Harry Wansner, zum Fahrervertreter  Uwe Westenhöfer und Christoph Froede zum Jugendleiter. Als Kassenprüfer erneut Hannelore Binnig und Dieter Laber. Und als ADAC Delegierte vertreten Reinhold Körber und Manfred Hoch, als Stellvertreter Manfred Preuß und Rüdiger Eberle den MSC. Anschliessend wurden die MSC-Ausschußmitglieder gewählt. Bei der Wahl der MSC Ausschußes würden Klaus Mayer, Bernd Körber, Bernd Wischer und Mike Scheuffler in ihren Ämtern bestätigt . Neu gewählt wurden Jan Froede, Gregor Schropp und Kevin Ernst. Alle Vorstands- und Ausschußmitglieder wurden einstimmig gewählt.

Harry Wansner übernahm für Uli Körber die Jahresvorausschau 2015.

Es beginnt mit einemTrainingslehrgang unter Leitung des mehrfachen Deutschen Meisters Kornel Nemeth am 21./22. März, dann die 1. Mai-Wanderung und anschließend das Trainingswochenende am 09./10. Mai. Höhepunkte werden 2 Motorsportveranstaltungen sein: zuerst die MSR-Motocross-Meiterschaft am 20./21. Juni  und dann der 6. Lauf zur  German Cross Country Meisterschaft  am 12./13. September. Zum Jahresende folgt noch natürlich die traditionelle MSC Abschlussfeier mit Sportlerehrung. In diesem Zusammenhang wurde auch darauf hingewiesen, dass alle Termine 2015 und Infos auf der MSC – Home-Page www.msc-schefflenz.de nachzulesen sind. Harry Wansner ( hawa )

Ehrenvorstandsmitglied Rüdiger Eberle, 2. Vorsitzenden Jörg Albrecht und Sportleiter Harry Wansner mit den Ehrungsmitglieder für langjährige MSC- Mitgliedschaft.          

Achtung Terminänderung !!!

 

 

Neuer Termin 09./10. Mai 2015

 

 

MSC Trainings-Wochenende

 

am 09./10 . Mai 2015

 

Das MSC – Trainingswochenende findet am Samstag und Sonntag den 09./ 10.Mai 2015

für die Aktiven des MSC Schefflenz statt.

Neben dem praktischen Fahren werden auch theoretische Grundlagen vermittelt, damit sich die MSC Piloten für die  Renn-Saison 2015 bestens vorbereiten  können.

MSC Instruktoren  zeigen  in kleinen Gruppen, wie man sich schrittweise an immer schnellere Turns herantastet, wie man Brems- und Einlenkpunkte richtig wählt und vor allem, wie man den Blick für  die Ideallinie schärft.

Zeitplan:

Sa. 09:00 bis 17:00 Uhr

So. 09:00 bis 17:00 Uhr

Mittagspause je von ca. 12:00 bis 13:00 Uhr Mittags gibt es wieder ein leichtes Essen, Beates-Gemüse-Suppe. Abends beim gemütlichen Zusammensein grillen auf dem bereitgestellten Grill.

Das Grillzeug ( Steaks, Wurst ) ist selbst mitzubringen.

 

Harry Wansner (hawa)

 

Die Hoffnung stirbt nie!

Jan Froede lässt sich auch nach schwerem Schicksalsschlag nicht einfach ausbremsen.

 

In Cross Country Kreisen war der für den MSC Schefflenz startende Jan Froede schon seit Jahren eine feste Größe. Zunächst auf einer 125er Zweitakt-KTM unterwegs, wechselte er später auf die 250er Viertakt-KTM und war zuletzt auf einem Motorrad aus dem Hause Sherco unterwegs. Schon 2010 beendete Jan Froede die GCC-Saison bei den Junioren als Zweiter und wurde am Ende der Saison Achter beim Europafinale im thüringischen Rudolstadt. Im Jahr 2011 lief für Jan nahezu alles perfekt. Mit Lukas Reichstein als direkten Kontrahenten lieferte er sich bis zum letzten Rennen ein Kopf- an Kopfrennen und beendete hauchdünn vor seinem Rivalen die Saison als Sieger in der Juniorenklasse. Beim Endlauf der Europameisterschaft in Triptis hatte dann Lukas Reichstein die besseren Karten und gewann knapp vor Jan Froede, der in Ausführungszeichen dort „nur“ Zweiter wurde. Im Jahr 2012 musste Jan erstmals in der Klasse der Experts antreten und beendete diese auf einem ebenfalls hervorragenden dritten Platz. Ab 2013 schien Jan Froede das Rennsportglück etwas verlassen zu haben, was den damals 18-jährigen aber nur noch mehr angespornt hatte. Nach einer Verletzung musste er allerdings die letzten Rennen pausieren und konzentrierte sich deshalb auf die vor ihm stehende Saison 2014.Diese solltejedoch gänzlich anders verlaufen, als sich Jan dies in seinen kühnsten Träumen hätte ausdenken können.

Zunächst begann die Saison wie geplant und die ersten Rennen verliefen mehr weniger wie geplant. Am 17. August änderte sich Jan Froedes Leben allerdings binnen weniger Sekunden dramatisch. Bei einer Trainingssitzung im unterfränkischen Arnstein kam Jan nach einem nicht unüblichen 30m-Sprung schwer zu Fall, da der Motor seines Motorrades unvermittelt den Geist aufgegeben hatte. Schon direkt nach dem heftigen Aufschlag auf den Boden verspürte Jan unbeschreibliche Schmerzen im Rücken und eine beängstigende Taubheit in den Beinen. Während einer kurz danach erfolgten Not-Operation wurde schnell klar, dass die Folgen des Sturzes weitaus weitreichender waren, als dies Jan lieb sein konnte und er fortan mit der hohen Wahrscheinlichkeit einer Querschnittslähmung rechnen musste. Ihm war somit genau dasselbe Schicksal widerfahren, wie wenige Monate zuvor seinem ehemaligen Rennfahrerkollegen Lukas Reichstein, der beim Endurocross in Leipzig ebenfalls schwer gestürzt war und sich genau wie Jan eine Wirbelsäulenfraktur zugezogen hatte. Zwischenzeitlich sind aus den beiden ehemaligen Konkurrenten gute Freunde geworden, die sich bestens verstehen und in regem Kontakt stehen. Das wichtigste für Jan Froede ist im Moment aber in erster Linie sein Rückhalt bei der Familie und seinen Freunden. Trotz der hervorragenden Möglichkeiten, die er bei seinem derzeitigen Reha-Aufenthalt in der Heinrich-Sommer-Klinik in Bad Wildbad geniest, wird es nur eine Frage der Zeit

sein, bis sich Jan Froede wieder mit dem Alltagsleben zu Hause auseinander setzen muss.

Dies ist insoweit eine ganz besondere Herausforderung, da Jan von Ärzteseite aus noch immer die Hoffnung bleibt, eines Tages wieder auf eigenen Beinen stehen zu können. Diese Hoffnung wird zwar nur mit einer Chance von 60:40, noch dazu nur innerhalb der ersten drei Jahre recht klein geschrieben, aber nicht grundsätzlich ausgeschlossen. Aber gerade dieser Umstand macht es auch für Jan und seine Familie recht schwierig, da die entsprechenden Kostenträger eher zögerlich an dringend erforderliche Investitionen heran gehen. Schließlich könnte es am Ende ja doch noch so kommen, dass Jan wirklich wieder auf die Beine kommt und alle Aufwendungen unnötig gewesen sein könnten. Für die aktuelle Situation aber natürlich alles andere als wirklich unterstützend ist. Auch deshalb haben zwei seiner Freunde eine T-Shirt-Aktion (Never give up #151) ins Leben gerufen, die vom Vorstand des MSC Schefflenz, Uli Körber finanziert wurde, indem er die Shirts organisiert und den beiden Freunden die Möglichkeit gegeben hatte, diese in seiner Grafik-Werkstatt zu

bedrucken. Dies war folglich auch eine der ersten finanziellen Aktionen zur Unterstützung von Jan, die im Hause Froede natürlich dringend benötigt und ebenso hoch erfreut entgegen genommen wurde.

Trotz Beruf und der Zeit für sein eigenes Training hat Jan Froede asl Jugendtrainer im MSC wertvolle Jugendarbeit betrieben. Dies honorierten ihm seine Schützlinge in der Form, dass Sie beim diesjährigen GCC-Lauf in Schefflenz eigens einen Crepes-Stand aufgebaut hatten und dessen Erlös ihrem großen Vorbild Jan Froede gespendet hatten.

Immerhin mussten in der zum Glück schon vorhandenen, ebenerdigen Wohnung Bad und Dusche umgebaut werden, damit Jan diese überhaupt erst benutzen konnte. Das ist jedoch noch längst nicht alles, was in nächster Zeit auf die Familie, insbesondere auf Jan und seinen Vater Christoph Froede zukommt. Selbst wenn sich Jan zurzeit noch keine Gedanken über seine weitere berufliche Zukunft machen muss, bleibt ihm kaum erspart, sich irgendwann wieder damit auseinander zu setzen. Seine Firma hat ihm zwar schon heute versichert, dass seiner weiteren Ausbildung als Elektroniker nichts im Wege steht, aber allein schon das Dorthin kommen, ist eine weitere Hürde die zum entsprechenden Zeitpunkt genommen werden muss und ebenfalls nicht zum Nulltarif zu haben ist. Auch so einfache Dinge, wie ein eigener Rollstuhl sind gerade jetzt kurz vor Weihnachten immer noch nicht erledigte bzw. genehmigte Angelegenheiten. Unter der Woche ist Jan momentan damit beschäftigt, seine Therapie zu bestreiten. Schließlich setzt er alles daran, um sein alles andere als langweiliges Leben wieder auf eigene Beine zu stellen. Deshalb nutzt er die ihm in Wildbad gegebenen Möglichkeiten in vollem Umfang aus, geht morgens und mittags in ein jeweils halbstündiges Rehaprogramm und absolviert darüber hinaus so viel freiwilliges Aufbautraining wie nur möglich. Denn eines hat Jan Froede bis heute nicht verlernt: „Aufgeben ist grundsätzlich keine Option für den jungen Mann aus dem kleinen Ortsteil Ruchsen der Gemeinde Möckmühl, nahe Heilbronn.“ Laut seinen eigenen Worten ist für ihn das Schönste, dass er nach wie vor sein Leben zu 100% selbstständig bestimmen kann.

Seine Freunde sind ebenfalls davon überzeugt, dass Jan Froede irgendwann wieder auf den eigenen Füßen im Leben steht und haben deshalb schon heute damit begonnen, für das Allernotwendigste Spenden zu sammeln. Denn trotz allem Optimismus, den Jan Froede ausstrahlt, bleiben doch einige Einschnitte, die nicht einfach vom Tisch zu wischen sind. Einfach mal so mit Freunden losziehen, geht unter den Umständen heute nicht mehr. Öffentliche Verkehrsmittel sind auch in Zukunft unüberwindbare Hindernisse und ein entsprechend ausgestattetes Fahrzeug zum einen extrem teuer und zum anderen vorerst noch lange nicht genehmigt. Trotz Unfallversicherung und anderer Vorsorgemaßnahmen bleibt aber für die Betroffenen vorerst einmal nur die Eigeninitiative. Dies haben nicht nur die Freunde von Jan und Christoph Froede mitbekommen, sondern auch der MSC Schefflenz und deshalb ein Spendenkonto eingerichtet. Gerade der MSC Schefflenz und allem voran Vorstand Uli Körber, genauso wie der Freundeskreis der Familie würden sich deshalb außerordentlich freuen, wenn der eine oder Andere von Euch eine seinen Verhältnissen entsprechende Unterstützung auf nachfolgendes Konto transferieren könnte.

"Never give up #151 Jan Froede"

Konto 12243413 bei der Volksbank eG Mosbach

IBAN: DE93 6746 0041 0012 2434 13

BIC CODE: GENODE61 MOS

Für die Anteilnahme und Unterstützung bedanken wir uns an dieser Stelle schon einmal recht

herzlich im Voraus und wünschen Euch eine frohe und gesegnete Adventszeit!

MSC Schefflenz / Rudolf Schuler

Jahresabschluss- und Nikolausfeier beim MSC Schefflenz,große Sportlerehrung dokumentiert erneut ein Super – Rennjahr 2014.

Der Motorsportclub Schefflenz im ADAC hatte zur Jahresabschluss- und Nikolausfeier in die „Harmonie“ nach Mittelschefflenz eingeladen. MSC Vorsitzender Uli Körber konnte die große MSC - Familie willkommen heißen,   sowie den Gastgeber, den Gesangverein „Eintracht Mittelschefflenz“.

Uli Körber begrüßte die Anwesenden und spendete auch viel Lob und Dank an alle MSC - Mitglieder für die Durchführung der diesjährigen Veranstaltungen und Gratulation an alle Aktiven des MSC - Schefflenz für ihre hervorragenden sportlichen Leistungen. Körber begrüßte auch das Ehrenvortstandsmitglied Rüdiger Eberle und hieß auch RS-Fotograf Rudolf Schuler recht herzlich willkommen.

Nachdem man sich am warmen Buffet gestärkt hatte, kam der Nikolaus und der Mann mit dem schneeweißen Bart verteilte viele Geschenke, an die Kinder, die er in seinem Sack mitgebracht hatte.

Anschließend ehrte MSC - Sportleiter Harry Wansner die aktiven MSC-Sportler fuhr das Rennjahr 2014.

Über 50 MSC - Fahrer hatten sich in der „German Cross Country - Serie“

( GCC ) sowie der Motocross - Serie „ MSR “ eingeschrieben, Rennwochenende für Rennwochenende das stärkste Fahrerfeld auf fremden Rennstrecken. Große Erfolge mit vielen Podestplätzen bis hin zum erneuten Deutschen GCC- und Europa - Meister mit MSC - Multimeister Jörg Albrecht bei den XC Super - Senioren.

MSC - Pilot Gregor Schropp fuhr dieses Jahr eine sehr erfolgreiche GCC-Saison und wurde sensationeller Vize-Meister in der XC Sport 2 Klasse.

MSC - Nachwuchspilot Max Weber übertraf in diesem Jahr alle Erwartungen und belegte den überraschenden 4. Meisterschaftsplatz in der GCC-Serie bei den XC-Junioren. Ebenso mit einem 4. Platz das GCC-Meisterschaftspodium nur knapp verfehlt MSC - Pilot Jarno Knaus in der XC Sport 3 Klasse.

Mit einem 6. Platz in der GCC-Meisterschaft fuhr MSC - Pilot Marvin Möhler noch in die Top - Ten in der XC Sport 1 Klasse. In der GCC-Damenklasse belegte die MSC -Rennamazone Jenny Poslovsky den sensationellen 6. Meisterschaftsplatz.

In der MSR – Motocross - Serie belegte MSC - Pilot Kevin Ernst den beeindruckenden 4. MSR - Meisterschaftsplatz in der MX 1 National Klasse und somit das begehrte MSR - Meisterschaftspodium nur knapp verfehlt.

Auch die MSC - Jugend fuhr erfolgreiche Rennen in der MSR und GCC Serie, MSC Pilot Leon Wolf erzielte in der MSR Serie den tollen 5. Platz bei den 85 ccm- Senioren.

Harry Wansner ehrte noch die anwesenden Fahrer für ihre sportlichen Leistungen: Tobias Riel, Moritz Trunk, Alexander Förschner, Christian Möhler, Peter Körber, Peter Held, Jörg Zechmeister, Wolfgang u. Nils Froede, Luca Wirth und Nico Wansner.

Pokale, Gutscheine und je ein Kettenspray wurden von den beiden MSC -Verantwortlichen Harry Wansner und Uli Körber verteilt. Zahlreiche Fahrer standen auf der Wertungsliste, Lob und Anerkennung für all diese Fahrer, die die Farben des MSC Schefflenz würdig vertraten. Zuletzt lobte Vorsitzender Uli Körber die gesamten

MSC Piloten führ ihre sportlichen Leistungen.

Besonders begrüßen durften die MSC`ler ihren Vereinskameraden Jan Froede. Jan hatte im August dieses Jahres einen tragischen Trainingsunfall wobei er sich eine schwere Rückenverletzung zuzog. In den letzten Tagen wurde auch in der RNZ darüber berichtet. Uli Körber betonte auch daß dies leider auch die schwerwiegenste

Verletzung in der MSC - Vereinsgeschichte sei. Aber Jan ist ein Kämpfer und das Leben geht weiter. Die Hoffnung stirbt nie. Jan Froede lässt sich auch nach schwerem Schicksalschlag nicht einfach ausbremsen. Wir geben auch die Hoffnung nicht auf, dass Jan Froede irgendwann wieder auf den eigenen Füßen im Leben steht, das ist aber noch ein langer Weg und er muß sich zur Zeit noch auf den Rollstuhl verlassen. Natürlich hat er mit dem Rollstuhl einige Schwierigkeiten in seinem privaten Umfeld und es sind bauliche Maßnahmen in seiner Wohnung erforderlich. Der MSC hat diesbezüglich zu einer Spendenaktion aufgerufen und ein MSC - Spendekonto für Jan eingerichtet

„ MSC - Schefflenz e,V. NEVER GIVE UP 151-Jan Froede“.

Konto 12243413 bei der Volksbank eG Mosbach

IBAN: DE93 6746 0041 0012 2434 13

BIC CODE: GENODE61 MOS

 

An der MSC -Abschlussfeier wurden Fleyer mit Bankvordrucken verteilt damit jeder die Teilnahme an dieser Spende nutzen kann. In den kommenden Tagen werden auch diese Fleyer in der Öffentlichkeit ausgelegt. Neben einem Präsent wurde Jan auch weiterhin die besten Genesungswünsche überreicht.

Mit vielen Gesprächen und Zukunftsplänen verbrachte man, bei Musikalischer Unterhaltung durch DJ Klaus, noch einige vergnügte Stunden zusammen.

Harry Wansner(hawa)       

Enduro X Event beim Nikolaus-Enduro 2014 in Niederwürzbach

MSC – Pilot Marvin Möhler feierte Sieg bei winterlichen Temperaturen

 

Das Enduro X Events und die Motorradfreunde Neunkirchen e.V. (Saarland) veranstalteten zusammen am 06.12.2014 in Niederwürzbach das legendäre Nikolaus-Enduro – unbürokratisch, unkompliziert und lizenzfrei – Spaß haben, Enduro fahren und feiern galt das Motto. Auf die ehemalige Motocross WM Strecke konnte ein neuer Teilnehmerrekord verbuchen werden, der Ansturm war so groß, dass die Nennung vorzeitig geschlossen werden musste. Am Renntag kamen über 200 Fahrer aus Deutschland, Frankreich, der Schweiz und Luxemburg ins Saarland gereist um ein letztes Mal in der Saison 2014 ihre Motoren zu starten. Der Wetterfrosch meinte es dieses Jahr gut mit den Fahrern und die Temperaturen am Nikolaustag waren im Vergleich zu den letzten Jahren deutlich milder. Außerdem war es nicht ganz so schlammig wie im letzten Jahr. Das Team von Enduro X Events konnte im Vorfeld eine abwechslungsreiche Strecke stecken und hatte es geschafft das Beste aus dem schönen Gelände heraus zu holen. Schnelle Abschnitte gaben sich mit tiefen Rillen, engen Kehren und technisch anspruchsvollen Passagen, sodass wirklich für jeden Geschmack etwas dabei war. Das Nikolaus-Enduro war in verschiedenen Klassen aufgeteilt mit Solofahrer und Teams mit 2 Fahrern das ganze noch getrennt in 2 und 4 Takt Maschinen. Am Samstag morgen gingen drei Klassen, die Solofahrer Senioren über 50, Solofahrer 2 Takt und die Solofahrer 4 Takt, mit einer Renndistanz von 2 Stunden an den Start. Mit dabei in der 2 Takt-Klasse Marvin Möhler ( Kawasaki, Eberle Hot-Stuff Racing ) vom Motorsportclub Schefflenz im ADAC. Möhler kam gut vom Start weg und ging als 5. ins Rennen und konnte sich schon nach den ersten Kurven auf den 2. Platz nach vorne durchsetzen. Marvin Möhler fuhr ein fehlerfreies Rennen und war immer in Schlagdistanz zum Führenden Niko Harass vom Team Competition Engineering. In der vorletzten Runde konnte Möhler an Harass vorbeiziehen und die Führung übernehmen, somit konnte MSC Pilot Marvin Möhler das zweistunden Rennen der Zweitakter für sich entscheiden und wurde als Sieger abgewunken. Für Marvin Möhler endete hiermit eine erfolgreiche Rennsaison und geht motiviert, für die nächste Saison, in die Winterpause. Harry Wansner ( hawa )