MSC - Trainingszeiten

 

" Winterzeit "

 

Samstag von 14:00 bis 16:00 Uhr

 

Mittwoch 15:00 bis 17:00 Uhr

 

bei schlechter Witterung kann

eine kurzfristige Schliessung

erfolgen !

Info dann hier auf der MSC-HP !

 

MSC Weihnachts.-

 

Jahresabschlußfeier

 

am Samstag
den 07. Dezember 2019

mit Sportlerehrung.

 

Der MSC Schefflenz im ADAC kann auch 2019 wieder auf ein ereignisreiches Jahr zurückblicken – gekrönt mit etlichen sportlichen Erfolgen.

Aus diesem Anlaß findet schon traditionell in der „Harmonie“ des Gesangvereins „Eintracht Mittelschefflenz“ - dieses Jahr am Samstag den 07. Dezember 2019, ab 19.30 Uhr – die Jahresabschlußfeier mit Sportlerehrung statt.

Zu dieser Feier lädt der MSC seine Mitglieder, Sportler und Familienangehörige sehr herzlich ein, um das abgelaufene Jahr ausklingen zu lassen. Harry Wansner (hawa)

 

 

German Cross Country, schlammiges GCC - Finale in Bühlertann.

Erfolgreicher  GCC-Saisonabschluss für die Piloten des MSC-Schefflenz.

MSC- Pilot Jörg Albrecht und Sebastian Feil  feierten den

Meister-Titel

und Vize-Titel. MSC Pilot Walter Seufert komplettierte mit einem 3. Platz das GCC - Meisterschaftspodium.

 

Das Finale zur  MAXXIS Cross Country Meisterschaft ( GCC ) fand am 05./ 06.10  2019  auf der MX-Strecke des MSV Bühlertann bei Schwäbisch Hall statt. Bis zu 800 Fahrern kamen zum Finale nach Bühlertann und kämpften bei schlammigen Bedingungen um die letzten Meisterschaftspunkte, mit dabei die Piloten vom Motorsportclub – Schefflenz im ADAC. Die ca. 6 km lange Strecke befand sich wieder, wie gewohnt, in einem optimalen Zustand, jedoch  bedingt durch die Regenfälle war die Strecke sehr aufgeweicht und die steilen Auf-u. Abfahrten, sowie die Walddurchfahrt,  wurden aus dem Streckenverlauf genommen. Die Rennen am Samstag wurden auf verkürzter Strecke gefahren und auch die Renndistanz aus Sicherheitsgründen verkürzt. Dem Regen zum  Trotz wurde aber nochmal richtig Gas gegeben beim GCC-Finallauf in Bühlertann und spannender Motorsport war zu erwarten.

Den Anfang am Samstagmorgen um 08:45 Uhr, machten die Klassen, XC Oldtimer, XC Youngtimer und die XC E-Bike Klasse. Bei den Oldtimern fuhren die MSC-Piloten Walter Seufert ( KTM ) und Uwe Westenhöfer ( SWM ) auf den 5. und 8.  Platz.

Um 10:00 Uhr gingen die XC Damen und XC Beginner an den Start. In der XC Beginner Klasse belegte MSC-Pilot Heinz Willig ( Husqvarna ) den 36. Platz.

Am Samstag nach der Mittagspause um 13:00 Uhr gingen die XC Senioren, XC Super-Senioren und XC Pre-Senioren an die Startlinie. In der XC Senior Klasse ging MSC- Pilot Jörg Albrecht (Beta) vom Team BETA-Versand.de als vorzeitiger Meister an den Start, für ihn war es auch nur noch reine Formsache. Natürlich wollte Albrecht auch diesen Finallauf in Bühlertann gewinnen. Er kam mit den schlammigen Bedingungen sehr gut zurecht und wurde am Rennende erfolgreich auf dem 2. Platz abgewunken und stand somit als Meister 2019 auf dem Siegerpodest..

Bei den XC Super-Senioren zeigte MSC-Pilot Wolfgang Froede ( KTM ) wieder ein sensationelles Rennen und wurde auf dem 5. Platz  erfolgreich abgewunken .

Um 16:00 Uhr wurde der letzte Lauf des Tages mit den Klassen XC-Junioren, XC-Youngster, und XC-Gäste Klasse gestartet.. Bei den XC-Junioren fuhren die MSC-Piloten Max Weber

( Honda ) vom KMP Racing und Nils Froede ( Honda ) auf den 7.und 11. Platz.

In der XC-Youngster Klasse erzielte der MSC-Pilot Robin Schönbein ( KTM ) den 15. Platz. In der XC-Gäste Klasse kämpfte MSC-Pilot Marvin Möhler ( KTM ) mit dem schlammigen Boden von Bühlertann und zeigte ein sensationelles Rennen. Am Ende stand Möhler mit einer kämpferrischen Leistung mit dem tollen 2. Platz auf dem Siegerpodest. MSC-Pilot Luca Wirth ( KTM ) belegte den 21. Platz. 

Sonntag morgens pünktlich um 08:45 Uhr,  gingen dann die XC Quad Pro, XC Quad ,XC Quad Senior und die ATV Klasse an die Startlinie.Da es in der Nacht zum Sonntag nicht mehr regnete, ging es über die ganze Strecke bei voller Renndistanz von 90 Minuten. In der XC Quad Klasse ging MSC-Quadpilot Sebastian Feil ( KTM ) vom Alskom Team an den Start, bei Feil ging es  beim Finallauf in Bühlertann noch um die Meisterschaft und musste nur noch mit einer Top fünf Platzierung ins Ziel kommen. Feil fuhr ein fehlerfreies Rennen und lag mit einem 2. Platz in der Spitzengruppe, Feil ging auch kein größeres Risiko mehr ein und wollte den zweiten Platz sicher ins Ziel bringen, natürlich mit der Meisterschaft im Focus. Nach Ablauf der Rennzeit wurde er auch mit dem zweiten Platz im Ziel abgewunken und hatte somit die Meisterschaft in der XC Quad Klasse gesichert und stand als strahlender Meister auf dem zweiten Podiumsplatz. In der XC Quad-Senior Klasse belegte MSC-Pilot Harry Wansner ( Yamaha ) vom Michels Quad Racing den 15. Platz.

Anschließend ging der GCC Nachwuchs mit der XC Wild-Child Klasse 1 bis 65 ccm und Wild-Child Klasse 2 bis 85 ccm an den Start. In der Wild Child Klasse 2, bis 85 ccm ging MSC-Nachwuchspilot Oskar Wolf ( KTM ) an die Startlinie. Oskar erwischte einen guten Start und bog als Führender in die erste Kurve, durch den einsetzenden Regen wurde es für den GCC-Nachwuchs ziemlich rutschig und Oskar verlor dadurch auch einige Plätze und wurde im Ziel mit dem 4. Platz abgewunken und somit das Podium leider knapp verfehlt. MSC-Nachwuchspilot Nick Schweizer ( Husqvarna ) fuhr auf den 14. Platz..

Um 13:15 Uhr gingen die Klassen XC-Pro und  die XC-Sportklassen 1, 2 und 3, bei leichtem Regenschauer, an die Startlinie. In der der XC-Sport 3 Klasse ging MSC-Multimeister Jörg Albrecht ( Beta ) vom Team BETA-Versand.de noch einmal an den Start, bei ihm ging es noch um den 3. Meisterschaftsplatz. Albrecht lies sich vom Regen nicht abhalten und zeigte ein souveränes Rennen, er übertraf alle Erwartungen und lag fehlerfrei in Führung, diese Führung konnte er bis ins Ziel behaupten und wurde als Sieger in der XC Sport 3 Klasse erfolgreich abgewunken. und erzielte damit noch den sensationellen 2. Platz der Meisterschaft 2019, in der XC-Sport 3 Klasse.

Zum Saisonabschluss wurde um 16:00 Uhr der letzte Lauf der Saison mit der XC Super-Sprint Klasse gestartet. MSC-Pilot Marvin Möhler fuhr mit einem tollen 9. Platz noch in die Top-Ten Platzierung.

Am Sonntag Abend fand dann im voll besetzten Festzelt die große Meisterschaftsehrung aller GCC-Klassen statt. In der XC-Senior Klasse wurde MSC-Pilot Jörg Albrecht, sowie MSC-Quadpilot Sebastian Feil  in der XC Quad Klasse Klasse zum Meister 2019 gekrönt, zudem als sensationeller Vize-Meister wurde Jörg Albrecht auch in der XC Sport 3 Klasse gefeiert. Damit beendete Jörg Albrecht mit BETA Versand.de  eine sehr erfolgreiche GCC-Saison 2019. Mit dem sensationellen 3. Meisterschaftsplatz wurde MSC-Pilot Walter Seufert in der XC Oldtimer Klasse gefeiert und somit war auch das GCC-Meisterschaftspodium sehr erfolgreich mit MSC-Piloten  besetzt. Auf dem 6. Meisterschaftsplatz wurde MSC-Pilot Max Weber vom KMP Racing in der XC Junior Klasse und MSC-Pilot Wolfgang Froede in der XC Supersenior Klasse gefeiert. Mit dem 8. Meisterschaftsplatz beendeten erfolgreich die MSC-Piloten Nils Froede in der XC Junior Klasse und  Nachwuchspilot Oscar Wolf in der XC Wild Child Serie die GCC-Saison 2019.

Bei ungemütlichen und schlammigen Bedingungen ging wieder eine sehr erfolgreiche und spannende GCC Saison zu Ende. Den Zuschauern konnte wieder zum GCC-Finale in Bühlertann  hochkarätiger Motorsport  auf internationalem Niveau geboten werden. Nun geht es in die Winterpause und am 04./05. April 2020 trifft sich die GCC-Gemeinde wieder zum Saisonauftakt in Venusberg.Harry Wansner ( hawa )

MSC-Pilot Jörg Albrecht vom

BETA Versand.de wurde bei der GCC-Meisterschaftsfeier in der XC-Senior Klasse zum Meister gekrönt.

MSC-Quadpilot Sebastian Feil vom

ALSKOM-Team wurde bei der GCC-Meisterschaftsfeier in der XC-Quad Klasse zum Meister gekrönt.

MSC-Pilot Jörg Albrecht vom

BETA Versand.de, als GCC-Doppelstarter, wurde er auch bei der GCC-Meisterschaftsfeier in der XC-Sport 3 Klasse als Fize-Meister gefeiert.

Mit dem sensationellen 3. Meisterschaftsplatz in der XC Oldtimer Klasse komplettierte MSC-Pilot Walter Seufert das GCC-Meisterschaftspodium.

 

 

German Cross Country ( GCC ) beim MSC-Schefflenz e.V. im ADAC,

Zum 10ten mal wurde Jörg Albrecht vom MSC Schefflenz German Cross Country Meister.

 

Bei der German Cross Country ( GCC ) -Veranstaltung am 07:/08. 09.2019 beim Motorsportclub Schefflenz e.V. im ADAC, bei optimalen herbstlichen Bedingungen und zahlreichen Zuschauern, konnte MSC –Pilot Jörg Albrecht vorzeitig die Meisterschaft in der XC-Senior Klasse für sich entscheiden. Für Jörg Albrecht ( Beta ) BETA-Versand.de stand natürlich bei seinem Heimrennen als Führender der Meisterschaft der Titelgewinn im Focus und ein zwölfter Platz würde hierzu noch reichen. Vom Start weg lag Albrecht gut im Rennen und war mit dem 4. Platz in der Spitzengruppe, er fuhr ein souveränes, fehlerfreies Rennen und konnte sich noch auf den 3. Platz verbessern. Mit diesem Podiumsplatz gab sich Albrecht zufrieden und ging kein Risiko mehr ein. Ihm war damit die Meisterschaft sicher und mußte nur noch ins Ziel kommen. Nach der Renndistanz von zwei Stunden wurde Jörg Albrecht als Drittplatzierter abgewunken und als Meister in der XC Senior Klasse 2019 im Zieleinlauf gefeiert. Damit wurde Jörg Albrecht auch zum10ten mal German Cross Country Meister. Harry Wansner ( Hawa )

MSC-Multimeister Jörg Albrecht ( Beta ) BETA-Versand.de erzielte bei seinem Heimrennen zum 10ten mal die German Cross Country ( GCC ) Meisterschaft.

Foto: Rudolf Schuler RS

 

 

Der MSC-Schefflenz trauert um

 

seinen Vereinskameraden und

 

Motocross-Legende

 

Rolf Dieffenbach „ Big German“

 

R.I.P. Rolf

 

MSC-Schefflenz trauert um

Rolf Dieffenbach.

Die Motocross-Legende in den österreichischen Alpen mit

dem Motorrad tödlich verunglückt.

 

Am Sonntag-Abend erreichte uns eine sehr traurige Nachricht, daß unser langjähriges MSC-Mitglied und sportliches Aushängeschild der 80ger Jahre Rolf Dieffenbach am Sonntag den 30. Juni in Österreich beim Motorradfahren ums Leben gekommen ist.

Berichten zufolge bekam seine Maschine einen techn.- Defekt , sodass ausgetretenes Motorenöl an seiner BMW R  1200 RS als Auslöser des tödlichen Unfalls verantwortlich war. Und wieder war es ein Standbein der Leitplanke der Rolf Dieffenbach sofort den Tod brachte. Rolf Dieffenbach war in einer fünfköpfigen Tourengruppe bei Maria Neustift in Oberösterreich auf Wochenendfahrt.

So musste die deutsche Motocross-Legende „Big German“, der viele Jahre in den Farben des MSC Schefflenz e.V. im ADAC sehr erfolgreich am Start war, nur wenige Tage nach seinem 68. Geburtstag sein Leben lassen.

Eigentlich wollte Rolf beim VFB Stuttgart Fußballer werden, hatte er einmal mitgeteilt. Doch als er mit 16 Jahren seine erste Begegnung mit dem Motocrosssport hatte, war es um ihn geschehen.

Und als der Name Dieffenbach 1969 , er im Alter von erst 18 Jahren, zum ersten Mal auf einer Starterliste auftauchte, begann ein Glücksfall für das deutsche Motocross, denn über zwei Jahrzehnte war er der erfolgreichste MX-Pilot Deutschlands.

Von da an war Motocross sein Leben. So hat er tagsüber bei seinem Vater in der Heizungsfirma gearbeitet, und erhielt von seinem Vater eine eigene Trainingsstrecke. 1971 bestritt Rolf Dieffenbach in Frankenbach sein erstes internationales Rennen.

Seine ersten ganz großen Erfolge  feierte er 1980 mit drei Grand-Prix Laufsiegen bzw. dem 4. WM-Platz  in der 250 ccm Klasse, den er auch ein Jahr später einfahren konnte. 1982 erreichte  er nach seiner bereits dritten Deutschen Meisterschaft, den 5. WM-Platz, und bei der Mannschafts-Weltmeisterschaft in Gaildorf belegte er, zusammen mit Hans Maisch, Vilem Toman und Arno Drechsel den dritten Platz.

Rolf Dieffenbach, fortan auch „Big German“ genannt, einen Ehrentitel, den er in den USA sowohl wegen seiner kräftige Statur als auch wegen seiner großen Erfolge erhielt.

Auch der von ihm ins Leben gerufene Schefflenzer Supercup konnte von ihm dreimal gewonnen werden. Maico, Kramer, Kawasaki, Honda, Maico und erneut Honda waren seine Markenstationen, wobei er seine größten Erfolge im Sattel einer Honda feiern konnte.

Nach seinem Karrierenende widmete er sich einer für ihn sehr wichtigen Aufgabe, der Förderung und Betreuung der Jugend und wurde Trainer des ADAC-Junior Teams. Und irgendwo hatte er auch einmal gehört, wenn man sich der Jugend stellt, bleibt man selbst jung.

1988 wurde Rolf Dieffenbach als neuer Team-Manager der Deutschen Motocross-Nationalmannschaft benannt. Sein Fahrerteam für dieses Nationencross im französischen Colombier – waren die Deutschen Meister Harald Ott (125 ccm), Roland Diepold (250 ccm) und das deutsche Supertalent Dietmar Lacher für die 500 ccm Klasse.

Vor zwei Wochen traf man sich zum Ersten offizielle Treffen, nach etwa 35 Jahren, beim MSC Reil „Heißer Stein“ zum Tag der Legenden mit Renn-Programm und vielem mehr und natürlich auch mit Rolf Dieffenbach. Ohne Frage war dieses Treffen ein weiteres Highlight für die „Alten Herrn“ unter anderem auch mit den MSC Spitzenfahrern, Uli und Peter Körber – siehe auch Foto!

Und nun gerade mal zwei Woche später muss sich die Familie Dieffenbach um die Beerdigung ihres so erfolgreichen  Familienmitglieds kümmern. Da zwischenzeitlich bekannt ist, dass die katholische Kirche in Widdern viel zu klein sein wird, wird die Trauerfeier im Vereinsheim (Dreschhalle) um 14 Uhr stattfinden(Anfahrt ist ausgezeichnet). Allein bis zu 300 Fahrer und Funktionäre werden am Samstag den 13. Juli erwartet. Nach der Trauerfeier geleiten die Trauergäste die Urne von Rolf Dieffenbach zum Friedhof in Widdern.

Auch der MSC Schefflenz wird in großer Anzahl seinen so erfolgreichen Fahrer und tollen Menschen auf seiner „letzten Fahrt“ begleiten, um sich nicht nur zu verabschieden sondern auch „Dankeschön“ zu sagen für diese langjährige Freundschaft mit dem MSC-Schefflenz

 

 

Rolf langjähriger – nicht nur sportlicher Weggefährte Uli Körber, beim Ersten offizielle Treffen der Motocross-Legenden, nach etwa 35 Jahren, beim MSC-Reil kurz vor dem schrecklichen Unfall.

vl. Uli Körber, Rolf Dieffenbach R.I.P.

und Peter Körber.